Zum Inhalt springen

Angebote für Angehörige

Angehörige unserer Patientinnen und Patienten werden in die Behandlung miteinbezogen. Mit dem Begriff der "Angehörige" sind im engeren Sinne die Familie, aber auch Freunde, Betreuer oder weitere Personen gemeint, die einen bedeutsamen Lebensbezug zur Patientin oder zum Patienten haben. Wir sehen die Patientinnen und Patienten, ihre Angehörigen und die beteiligten Fachleute von innerhalb und außerhalb des Krankenhauses als Mitglieder eines Systems, die gemeinsam an Problemlösungen arbeiten. Unser Ziel ist eine verlässliche und erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen diesen Personen, um zu guten Lösungen zu kommen.

Zur Gewährleistung der Kooperation mit den Angehörigen unserer Patientinnen und Patienten bieten wir die Möglichkeit der Angehörigenvisite und des eingehenden Gesprächs im konkreten Einzelfall. Die Kontakte zwischen den Angehörigen und den Behandlern können regelmäßig und im Voraus geplant und terminiert stattfinden. Dabei wird besonderes Augenmerk auf die Vorbereitung der Entlassung gelegt. Darüber hinaus besteht ein Angebot zur Teilnahme an abteilungsbezogenen Angehörigengruppen.

Die verschiedenen Berufsgruppen nehmen die Interessen der Angehörigen unserer Patientinnen und Patienten mit ihrem jeweiligen Aufgabenschwerpunkt wahr und sind zu umfassender Information und Beratung bereit. Dies muss jedoch im Interesse der Patientin oder des Patienten liegen und mit den Anforderungen von Schweigepflicht und Datenschutz vereinbar sein.

Jährlich finden Vortragsreihen für Angehörige und Interessierte zu psychiatrischen Themen statt. Das Programm finden Sie im Sommer / Herbst auf der Seite Aktuelles.

Angebote der Abteilung Gerontopsychiatrie & Neurologie

Familiale Pflege

Haben Sie sich entschieden, einen Angehörigen oder eine Ihnen nahestehende Person nach dem Krankenhausaufenthalt zu Hause weiter zu pflegen?

Dann würden wir Sie gerne dabei unterstützen!

Wir stehen Ihnen während der Krankenhausbehandlung Ihres Angehörigen, als auch bis zu 6 Wochen nach der Entlassung mit Rat und Tat zur Seite.

In den Bereichen Körperpflege, Mobilisation, Prophylaxen und Behandlungspflege (z.B. Wundversorgung, Blutzucker-Messung etc.) bieten wir Beratung und Schulung an. Auch individuelle Aufklärungen über psychische Erkrankungen und Beratung im Bereich der psychiatrischen Pflege sind möglich.

Gesprächsgruppe für Angehörige von Demenzerkrankten

In unserer Gesellschaft des langen Lebens wächst die Wahrscheinlichkeit, mit zunehmendem Alter an einer Demenz zu erkranken. Mehr als die Hälfte der an Demenz Erkrankten leidet dabei an der Alzheimer-Krankheit, das sind in Deutschland mehr als 800.000 Menschen. Es ist oft eine große Herausforderung, erkrankte Familienmitglieder zu pflegen.

Die Gesprächsgruppe ist ein Angebot für Angehörige von Demenzkranken, die von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gerontopsychiatrischen Ambulanz begleitet wird und in Kooperation mit der Alzheimer-Gesellschaft Düsseldorf & Kreis Mettmann angeboten wird.

Es handelt sich um eine offene Gruppe, die jeden 4. Dienstag im Monat von 18.00 - 19.30 Uhr, im Gerontopsychiatrischen Zentrum Langenfeld stattfindet.

Fachberatung für Angehörige durch den Sozialdienst

Wenn ein Mensch seelisch erkrankt, ist meist auch sein engeres Umfeld mitbetroffen. Die Einbeziehung von Angehörigen ist daher fester Bestandteil unserer Behandlung.

Zusätzlich zur Teilnahme an Visiten, telefonischen Arztkontakten und Informationsgesprächen mit unserem Pflegeteam sowie einer Angehörigengruppe für Demenzerkrankungen gibt es nun eine regelmäßige Angehörigensprechstunde des Sozialdienstes.

Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, in aller Ruhe und Ausführlichkeit auf Ihre individuelle Situation einzugehen.

Die Angehörigensprechstunde findet jeden Mittwoch von 15.30 – 17.00 Uhr im Gerontopsychiatrischen Zentrum Langenfeld statt.

Nach oben

Angebot der Abteilung Abhängigkeitserkrankungen

Angehörige im Gespräch

Durch eine Suchterkrankung ergeben sich bei Angehörigen oftmals Fragen wie:

  • "Wie soll ich mich verhalten?"
  • "Bin ich schuld an der Erkrankung?"

Die meisten Angehörigen erleben in der Folge Rat- und Hilflosigkeit. Nicht selten kommen dann Fragen nach der Schuld auf.
Wir bieten Ihnen die Möglichkeit des Austausches über Ihre Probleme und Erfahrungen an. Ein Mitarbeiter der Abteilung Abhängigkeitserkrankungen nimmt an dem Gespräch teil.

Das Gruppenangebot findet jeden ersten Mittwoch im Monat, 17.30 Uhr bis 18.30 Uhr in Haus 59, 5. Etage, Raum 509 der LVR-Klinik Langenfeld statt. Der Einstieg ist jederzeit möglich.

Angebot der katholischen Seelsorge

Angehörigengruppe psychisch Kranker in Langenfeld

Ist ein Mitglied Ihrer Familie psychisch krank?
Fühlen Sie sich im Umgang mit der betroffenen Person verunsichert?
Haben Sie das Gefühl, mit Ihren Problemen allein zu sein?
Wünschen Sie sich mehr Informationen über die Erkrankung und Behandlung?
Suchen Sie den Erfahrungsaustausch mit anderen Angehörigen?

Ziele der Angehörigengruppe

  • Sicherheit im Umgang mit psychisch kranken Menschen zu gewinnen
  • Verständnis und Unterstützung untereinander zu bekommen
  • Aufklärung über Ursachen und Entstehung von psychischen Krankheiten zu erhalten
  • Entlastung durch Aussprache in einer Gruppe gleich Betroffener zu erfahren

Die Angehörigengruppe findet in der Regel an jedem 1. Monat eines Monats um 19.30 Uhr, im Adolph-Kolping Raum 1. OG im Jugendheim in Langenfeld statt.

Die Teilnahme ist kostenlos.