Zum Inhalt springen

Therapie

Wie sieht die Behandlung aus?

Krankenpfleger und eine Patienten im Gespräch

In der Therapie und Behandlung geht es weniger um die Aktivierung der Veränderungspotentiale bei den Patientinnen und Patienten oder den Familienmitgliedern, als vielmehr um die Suche nach und die Förderung von hilfreichen Umgangsformen mit der jeweils aktuellen Lebenssituation.

Wesentliches Element der Vorgehensweise ist – neben der mehrdimensionalen Diagnostik – die Erstellung eines multimodalen Behandlungskonzeptes für jede Patientin / jeden Patienten. Es beinhaltet aktivierende Pflege, Pharmako-, Sozio- und Psychotherapie ebenso wie rehabilitative Maßnahmen. Die Koordination in einem multiprofessionellen gerontopsychiatrischen Behandlungsteam und die Einbeziehung der außerhalb der Klinik befindlichen Einrichtungen eines gerontopsychiatrischen Versorgungssystems sind wichtige Bedingungen einer erfolgreichen Behandlung.

Vorrangiges Ziel ist es, die Behandlungszeiten unter stationären Gegebenheiten möglichst kurz zu halten. Teilstationäre Behandlungsmöglichkeiten ( Tagesklinik) gibt es seit Juni 1996. Eine eigene Ambulanz im Rahmen der bestehenden Institutsambulanz wurde im Herbst 1998 eröffnet, so dass nunmehr die wesentlichen Bausteine eines sogenannten gerontopsychiatrischen Zentrums vorliegen.

Eine wichtige Aufgabe der Abteilung besteht außerdem darin, vorwiegend pflegebedürftige Patientinnen und Patienten in geeignete, wohnortnahe Pflegeheime zu entlassen, wenn eine Betreuung zu Hause nicht mehr möglich ist.

Bei einem relativ großen Teil der Patientinnen und Patienten ist es erforderlich, zur Durchsetzung ihrer Rechte wie auch zur Einleitung der erforderlichen Nachsorge die Einrichtung einer Betreuung zu veranlassen.

Nach oben