Zum Inhalt springen

Migration

Integrationsbeauftragter Dr. Murat Ozankan im Gespräch
Dr. Murat Ozankan Integrationsbeauftragter

Die Themen Migration und Integration liegen uns sehr am Herzen. Wir haben einen Integrationsbeauftragten bestellt mit dem Ziel, unsere interkulturelle Kompetenz weiter auszubauen.

Die Aufgaben des Integrationsbeauftragten bestehen im Wesentlichen in der Beratung des Klinikvorstands und der Abteilungsärztinnen bzw. Abteilungsärzte in allen interkulturellen Belangen.

Aufgaben des Integrationsbeauftragten

  • Förderung des Kontaktes zwischen der LVR-Klinik und den kommunalen Stellen des Versorgungsgebietes, insbesondere zwischen den Integrationsbeauftragten der Region, den Sozialdiensten sowie den kulturellen und gesellschaftlichen Vereinigungen der Migrantinnen und Migranten, den sozialen und gemeindepsychiatrischen Diensten, den Einrichtungen der Suchtkrankenhilfe und der Altenhilfe, den Beratungsstellen für Familien, Selbsthilfeverbänden etc.
  • Vertretung der LVR-Klinik in Absprache mit dem Klinikvorstand in allen Belangen der Integration von Migrantinnen bzw. Migranten in kommunalen Gremien und Arbeitsgruppen
  • Förderung des Informations- und Gedankenaustausches in allen migrationsspezifischen Belangen zwischen den LVR-Kliniken und weiteren Trägern
  • Vertretung der LVR-Klinik in Arbeitskreisen auf Trägerebene
  • Entwicklung eines Klinikkonzeptes für die Integration von Migrantinnen und Migranten
  • Vorschlag und Koordination von Maßnahmen zur Verbesserung der Versorgung von Migrantinnen und Migranten im Rahmen des Qualitätsmanagements.
  • Ermittlung des Bedarfs an fremdsprachigem Informationsmaterial für Patientinnen, Patienten und Angehörige, an diagnostischen und therapeutischen Materialien, an der Verfügbarkeit von qualifizierten Dolmetscherdiensten.
  • Organisation gezielter Fort- und Weiterbildung für die Fachkräfte

Die Ambulanz für Migrantinnen und Migranten steht allen Behandlungsbereichen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Wir halten Geländepläne in den Sprachen Türkisch, Polnisch, Russisch und Englisch vor. Zudem haben alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über das Klinik-Intranet Zugriff auf Patienteninformationen zu verschiedenen Krankheitsbildern (z.B. Angststörungen, Zwangserkrankungen, Alkoholsucht), Medikamenten (z.B. Neuroleptika, Antidepressiva) und Therapieformen (z.B. Psychotherapie, Verhaltenstherapie) in den Sprachen Türkisch, Polnisch und Russisch, die sie den Patientinnen und Patienten bei Bedarf aushändigen können.

Wir haben die muttersprachlichen Kenntnisse aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfasst. Über eine Dolmetscherliste, die im Intranet hinterlegt ist, können so die entsprechenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Unterstützung angefragt werden.

Unsere Patientinnen und Patienten können entweder Voll- oder Sonderkost auswählen. Es stehen immer ein vegetarisches Gericht, zwei Vollkostgerichte sowie ein Salatteller zur Auswahl. Bei dem zweiten Vollkostgericht handelt es sich immer um ein schweinefleischfreies Gericht.