Zum Inhalt springen

Pressemitteilung vom 19. Juni 2017

„Die Mitte der Nacht ist der Anfang vom Tag“ - ein Dokumentarfilm über Depression

Vorführung im Scala Cinema Leverkusen am 4. Juli 2017, 18.30 Uhr

Langenfeld. Das im vergangenen Herbst gegründete Leverkusener Bündnis gegen Depression (eine Initiative der LVR-Klinik Langenfeld, des Sozialpsychiatrisches Zentrums Leverkusen, des Sozialdienstes katholischer Frauen e.V. Leverkusen, der Suchthilfe gGmbH Leverkusen, von Vertretern der psychiatrischen Fachärztinnen und -ärzte und Psychologischen Psychotherapeutinnen und -therapeuten und des Vereins zur Förderung der Rheinischen Kliniken Langenfeld e.V. sowie Ehrenamtlichen) lädt alle Interessierten herzlich zu der Filmvorführung „Die Mitte der Nacht ist der Anfang vom Tag“ am Dienstag, den 4. Juli 2017 um 18:30 Uhr im Scala Cinema Leverkusen ein. Nach der Vorführung besteht die Möglichkeit, Fragen zum Thema Depression zu stellen. Der Eintritt kostet 2 Euro.

Mit dem Filmprojekt wollen die Filmemacher Michaela Kirst und Axel Schmidt in Zusammenarbeit mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe über Depression aufklären und das Verständnis für die Krankheit verbessern. Neben der starken Belastung der Erkrankung müssen Betroffene häufig auch gegen gesellschaftliche Vorurteile ankämpfen. Der Film zeigt, dass die Depression eine individuell behandelbare Erkrankung ist, die selbst für nahestehende Angehörige oft schwer nachvollziehbar ist. Bei Betroffenen erreicht sie ein hohes Maß an Hilflosigkeit und Angst. Um dem entgegenzuwirken, haben die Filmemacher ein Jahr lang die unterschiedlichsten Menschen auf ihrem Weg durch und aus der Depression begleitet.

Weitere Informationen zum Leverkusener Bündnis gegen Depression erhalten Sie unter: https://www.deutsche-depressionshilfe.de/regionale-angebote/leverkusen/start

Gerne heißen wir Sie als Medienvertreterinnen und – vertreter ebenfalls herzlich willkommen und stehen als Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung.