Zum Inhalt springen

Pressemitteilung vom 11. Juni 2016

Informationsveranstaltung zum Bauprojekt: Stationäre Einheit der LVR-Klinik an der Frankenstraße

geplante stationäre Einheit an der Frankenstraße

Klinikvorstand der psychiatrischen Fachklinik berichtet

Langenfeld/Solingen. Der Klinikvorstand der LVR-Klinik Langenfeld lädt alle interessierten Solinger Bürgerinnen und Bürger zu einer Informationsveranstaltung ein, die am Donnerstag, den 21. April 2016 um 18 Uhr in der Personalcafeteria des Städtischen Klinikums stattfindet. Er wird über das Bauprojekt an der Frankenstraße und das dort geplante Behandlungskonzept berichten. Nahe dem Städtischen Klinikum Solingen soll eine Dependance der LVR-Klinik Langenfeld mit vierzig stationären Betten entstehen. Mit der stationären Einheit soll die psychiatrische Versorgung von Solinger Bürgerinnen und Bürgern in akuten seelischen Krisen verbessert werden. Dazu sieht das Konzept des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) die Einrichtung einer Ambulanz vor, die Kranke im Notfall auch zuhause aufsuchend betreut. Ergänzt wird die ambulante Behandlung im Bedarfsfalle durch die stationäre Aufnahme. Geplant ist eine offene, bürgernahe Psychiatrie. Eine enge Zusammenarbeit mit der Tagesklinik des Psychosozialen Trägervereins Eichenstraße und den Stationen für spezielle Therapieverfahren, wie Depressionsstation oder Entzugsbehandlung, die auch zukünftig in Langenfeld an der Kölner Straße verbleiben werden, ist vom Klinikvorstand beabsichtigt. Die Dependance entsteht in unmittelbarer Nachbarschaft zum Gerontopsychiatrischen Zentrum des LVR auf dem Grundstück Frankenstraße 31a, das hier bereits seit 2007 eine psychiatrische Tagesklinik mit Ambulanz und – in Kooperation mit der Stadt Solingen - eine Beratungsstelle für ältere Menschen mit psychischen Störungen unterhält. Die Kosten für den entstehenden Neubau werden auf ca. 10 Millionen Euro geschätzt. Baubeginn wird voraussichtlich im Juli 2016 sein.