Zum Inhalt springen

Pressemitteilung vom 31. Juli 2017

LVR-Klinik Langenfeld setzt auf Partnerschaft

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops vor dem Verwaltungsgebäude
Hintere Reihe (v.l.n.r.): Dr. Elmar Spancken (Präsident DPGSG), Bozena Hofmann, Dirk Kisker, Knut Weuste, Hartmut Belitz, Holger Höhmann, Grzegorz Kołodziej. Vordere Reihe (v.l.n.r.): Dr. Ralf Seidel (DPGSG), Jürgen Gassner, Dominique Ahling, Isolde Schmid-Rüther, Agnieszka Brzezińska, Jutta Muysers, Therese Sulski, Katarzyna Osowicz-Szewczyk

Besuch aus der befreundeten psychiatrischen Klinik in Gostynin

Langenfeld. Mit dem Ziel, die einst intensive freundschaftliche Beziehung wiederaufleben zu lassen, empfing die LVR-Klinik Langenfeld vom 24. bis 27. Juli 2017 die Verwaltungsleiterin Katarzyna Osowicz-Szewczyk, den Ärztlichen Direktor Grzegorz Kołodziej sowie die Pflegedirektorin Agnieszka Brzezińska der psychiatrischen Klinik Gostynin.

Nach der offiziellen Begrüßung der Delegation aus Polen durch Holger Höhmann, den Kaufmännischen Direktor und Vorstandsvorsitzenden der LVR-Klinik Langenfeld, am Vormittag des 25. Juli, wurden am Nachmittag in einem gemeinsamen Workshop Möglichkeiten der Ausgestaltung der Partnerschaft diskutiert. Beide Seiten betonten dabei das Interesse, die bestehende Kooperation zukünftig zu intensivieren.

Insgesamt wurde den polnischen Gästen während ihres Besuches ein vielfältiges Programm geboten: Ein besonderer Augenmerk lag dabei auf den aktuellen Baumaßnahmen der LVR-Klinik Langenfeld. Diese wurden dabei nicht nur theoretisch vorgestellt, sondern auch durch die Besichtigungen der Baustellen des Ersatzbaus des Standardbettenhauses am Standort Kölner Str. 82 in Langenfeld sowie der Dependance in Solingen an der Frankenstraße präsentiert.

Am Mittwoch, den 26. Juli, hieß das Ziel der polnischen Delegation zunächst Bonn. Hier wurde ihnen mit der Präsentation des in der LVR-Klinik Bonn seit dem 01.01.2017 laufenden Modellprojektes nach § 64b SGB V („Bonner Modell“) neue Möglichkeiten der psychiatrische Versorgung in Form von qualitätsgesicherten stationsunabhängigen Krankenhausleistungen (SUL) vorgestellt. Eine spannende und zugleich bewegende Zeitreise durch die Geschichte der Psychiatrie in Deutschland/Bonn ermöglichte der anschließende Besuch im Psychiatrie-Museum „verrückte Zeiten“ der LVR-Klinik Bonn.

Auch kulturell wurde den Gästen aus Polen viel geboten. Neben dem Besuch der Bonner und Kölner Altstadt am Mittwoch, stand am Donnerstag ein Besuch in der Schleiferei Wipperkotten, eine der Solinger Industriekulturstationen rund um das LVR-Industriemuseum, auf dem Programm. Insgesamt war der Besuch für beide Seiten sehr informativ. Es besteht Einigkeit, dass die Partnerschaft zukünftig wieder intensiver gelebt und weiter ausgebaut werden soll.