Zum Inhalt springen

Pressemitteilung vom 17.06.2016

Austauschprogramm führt schwedische Teilnehmerin in die LVR-Klinik Langenfeld

HOPE Gast mit einigen Kollegen der Klinik
Bild-Großansicht
Annchristin Johansson (2. v.l.) mit Kolleginnen und Kollegen der LVR-Klinik

Europas HOPE-Austausch Programm lässt Krankenhäuser voneinander lernen

Langenfeld. Annchristin Johansson, 62, aus Stockholm, von Beruf Sozialarbeiterin und Psychotherapeutin, war für vier Wochen zur Hospitation in der LVR-Klinik Langenfeld. Sie ist Teilnehmerin des HOPE-Austauschprogramms (European Hospital and Healthcare Federation), das seit 1981 den fachlichen Austausch der Gesundheitssystemme innerhalb Europas zum Ziel hat. Das jährliche Austauschprogramm sieht vor, dass die Gäste Einblicke in den Alltag des Krankenhauses, seine Behandlungsangebote und seine Strukturen erhalten und im besten Falle Anregungen mit nach Hause nehmen und dort Verbesserungen umsetzen können. Auf der anderen Seite können die teilnehmenden Krankenhäuser Ideen von den Gästen erhalten und dies kann gleichermaßen zu Verbesserungen beitragen. In der Abschlusskonferenz, die in diesem Jahr für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Rom stattfand, werden gemeinsam Lösungen für Problemaufrisse der Gesundheitssysteme erarbeitet und auch präsentiert.

Annchristin Johannsson war von der Parkanlage der Reusrather Fachklinik mit ihren zahlreichen Bäumen und Tieren überwältigt. „Allein dieser Park trägt schon mit zur Gesundung von psychisch kranken Menschen bei“, so Johansson. Gleichermaßen beeindruckt war sie von der Information über die zahlreichen Behandlungsangebote, Gruppen und Trainings, die in Form von Flyern, Broschüren oder dem Internetauftritt den Patientinnen und Patienten zur Verfügung stehen.

Johanna Friedhoff, Sektorbeauftragte der Klinik, mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Österreich
Bild-Großansicht
Johanna Friedhoff (5.v.r.) mit allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, deren Gastgeber Österreich war, auf der Abschlusskonferenz in Rom

Auch die LVR-Klinik Langenfeld entsandte eine Mitarbeiterin in das europäische Ausland, zu unseren österreichischen Nachbarn, nach Wien. Johanna Friedhoff, Sektorbeauftragte für Solingen, ist begeistert über diese Möglichkeit des fachlichen Austauschs auf europäischer Ebene. Sie hospitierte in den Wiener Krankenanstalten. „Ich habe erlebt, wie spannend und vor allem wichtig es ist, sich im Rahmen von internationalen Netzwerken über gemeinsame Erfahrungen, Ideen und Gesundheitsthemen auszutauschen. Tatsächlich werden hier - über Grenzen hinweg - innovative Ideen entwickelt, mit deren Hilfe die Versorgung unserer Patientinnen und Patienten Schritt für Schritt verbessert wird“, so Friedhoff.